MAK Schädlich 1 klein

Im "Ferberschen Haus", einem der eindrucksvollsten historischen Gebäude Geras und einstigem Besitz der Geraer Textilfabrikantenfamilie Ferber, befindet sich seit 1984 das Museum für Angewandte Kunst. Moritz Rudolph Ferber (1805-1875), Kaufmann und bedeutender Mineraloge, erwarb 1843 die Bürgerhausanlage. Das Ferbersche Haus war nicht nur Heimstatt für M.R. Ferber und die Familien seiner drei Söhne, sondern auch kultureller und gesellschaftlicher Treffpunkt. Nach dem Tod Ferbers wurden die Räume der 1. Etage beider Gebäudeteile im historisierenden Stil des späten 19. Jahrhunderts architektonisch völlig umgestaltet. Augenfällig sind die besonders reichen Stuckdecken mit farbigen und vergoldeten Fassungen.
Mit ca. 100.000 Exponaten beherbergt das Museum für Angewandte Kunst eine der umfangreichsten  Sammlungen zu Themen der Angewandten Kunst Thüringens. Zu den profilbestimmenden Sammlungsschwerpunkten gehören die Alltagskultur des 20. Jahrhunderts, Kunsthandwerk, Keramik des 20. und 21. Jahrhunderts, DDR-Grafikdesign sowie Fotografie. Darüber hinaus machen thematische Sonderausstellungen - von Alltagskultur bis zu hochkarätigen künstlerischen Retrospektiven, die die besonderen architektonischen Details das Haus zu einem kulturellen Höhepunkt inmitten der Stadt.

Museum für Angewandte Kunst
Greizer Straße 37
07545 Gera

Tel.: +49(0) 365 8381430

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag, Feiertag: 12-17 Uhr

Dauerausstellung:
"Art dekó und Funktionalismus"

Aktuelle Ausstellung (27. Juni bis 23. September)
"Tuchfühlung"