Museum für Naturkunde Gera 4 kleinNaturkundemuseum

Das Museum für Naturkunde befindet sich im ältesten erhaltenen Bürgerhaus der Stadt Gera, im sogenannten "Schreiberschen Haus". Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude hatte eine wechselvolle Geschichte. 1686/88 wurde es auf der Brandstätte eines mittelalterlichen Burggutes errichtet. Von 1716 bis 1847 im Besitz der Kauf- und Handelsherren Schreiber, überstand es als einziges Wohngebäude innerhalb der Altstadt den größten Brand von Gera 1780. 1847 ging das "Schreibersche Haus" in den Besitz der Stadt über und beherbergte bis 1855 das Stadtgericht. Danach wurde es wieder privat genutzt, und erst seit 1947 dient es als Museum.

Im Erdgeschoss finden wechselnde Sonderausstellungen statt.

In der ersten Etage befindet sich die Dauerausstellung mit dem Titel „Erlebnis Ostthüringen“. Hier kann der Besucher mit wenigen Schritten eine Wanderung durch die Naturräume Ostthüringens unternehmen. Ausgehend von den geologischen Grundlagen erlebt er die artenreiche Pflanzen- und Tierwelt der Wälder, Wiesen, Feldfluren und Gewässer „vor der Haustür“. Lebensnah gestaltete Präparate von Tieren und Pflanzen sind ebenso beeindruckend, wie die Nachbildung des bekannten Naturdenkmals „Steinerne Rose“ von Saalburg. Auch geschützte Arten wie Rohrdommel, Uhu oder eine Frauenschuh-Orchidee werden gezeigt – Lebewesen, die in der Landschaft kaum mehr zu finden sind.

Im zweiten Obergeschoss des Hauses stellt das Ausstellungsensemble "Gelehrtenzimmer" die Entwicklung vom Naturalienkabinett zum naturwissenschaftlichen Museum vor. In einem weiteren Raum werden die Minerale Ostthüringens vorgestellt, zu denen auch seltene Funde der Uranerzlagerstätte Ronneburg gehören. Außerdem lädt ein repräsentativer Gesellschaftsraum, der Barocksaal, zu kulturellen Veranstaltungen ein.

Im Höhler unter dem Schreiberschen Haus präsentiert das Museum prächtige Minerale aus aller Welt in der Ausstellung "Das Einmaleins der Minerale - Entstehung, Gestalt und Nutzen". Anhand der farbenprächtigen Exponate thematisiert die Schau allgemeine Aspekte der Mineralogie wie die technische Verwendung von Mineralen, ihre Entstehungsprozesse und ihre Formen und Farben. Einen besonderen Höhepunkt bildet dabei eine Auswahl von Mineralen, die unter ultraviolettem Licht fluoreszieren.

Museum für Naturkunde Gera
Nicolaiberg 3
07545 Gera
Tel.: +49(0) 365 52003

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag, Feiertag: 12-17 Uhr

Sonderausstellung (bis 02.06.2019)
"Meilensteine der Evolutionsforschung - 100 Jahre Ernst Haeckel"

Kabinettausstellung (26.01 bis 08.09.2019)
"Der Diabassteinbruch Dörtendorf"

Dix Haus

Otto Dix wurde am 2. Dezember 1891 in Untermhaus, einer kleinen Siedlung am Fuße des Schlosses Osterstein geboren. Das Geburtshaus des berühmten Malers und Grafiker Otto Dix besitzt eine der bedeutendsten Dix-Sammlungen mit Werken aus allen Schaffensperioden: von den impressionistischen Anfängen des Volksschülers in der Thüringer Landschaft bis zum letzten Selbstporträt mit Enkelin Marcella aus dem Todesjahr 1969.
Zahlreiche Sachzeugen und Dokumente erzählen vom beschwerlichen, aber auch erfolgreichen Leben des berühmten Ehrenbürgers Geras.
Dix stellte sich oft mit folgenden Worten vor: "Otto Dix, Untermhaus"

Die Kunstsammlung Gera beherbergt 400 Arbeiten auf Papier und Gemälde von Otto Dix und präsentiert neben den eigenen Beständen auch hochrangige Dauerleihgaben der Otto-Dix-Stiftung Vaduz. Die grafische Sammlung umfasst Skizzenbücher aus der Jugendzeit, Aquarelle und Zeichnungen der 20er- und 30er-Jahre sowie das Meisterwerk des Kriegszyklus mit 50 Radierungen (1924) und späte Farblithografien. Einzigartig sind 48 gezeichnete Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg. Die Geraer Dix-Sammlung ermöglicht einen charakteristischen und zugleich spezifischen Überblick über die Werke von Otto Dix. 


Otto-Dix-Haus
Mohrenplatz 4
07548 Gera
Tel.: +49(0)365 8324927

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag,Feiertag 12 - 17 Uhr 

Dauerausstellung:
"Früh- und Spätwerke des Otto Dix"

 

Stadtmuseum klein
Das Stadtmuseum befindet sich in einem aufwändig sanierten, markanten Barockbau im Zentrum der Stadt. Im 18. Jahrhundert wurde es als ehemaliges Zucht-und Waisenhaus errichtet und beherbergt das Stadtmuseum bereits seit 1914. In der Dauerausstellung wird die Geschichte Geras anhand signifikanter Funktionen präsentiert - z.B. Handelsstadt, Residenz-, Industrie- oder Bezirksstadt, welche Gera geprägt und unverwechselbar gemacht haben. Ein erlebnisreicher Rundgang veranschaulicht wichtige Etappen der Stadtgeschichte von der ersten Besiedlung bis in die Gegenwart. Ergänzt wird die Schau durch wechselnde, inhaltlich mit der Stadtentwicklung eng verbundenen, Themen- und Sonderausstellungen.

Stadtmuseum
Museumsplatz 1
07545 Gera
Tel.: +49(0) 365 8381470

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag,Feiertag: 12-17 Uhr

Dauerausstellung:
"Geschichte Geras - Von den Anfängen bis zur Gegenwart"

aktuelle Sonderausstellung:
4. Mai bis 28. April 2019 „Ring frei! Ulli Wegner – Boxer, Trainer, Ehrenbürger“

 

Geraer Höhler – das unterirdische Labyrinth: Über 200 Höhler wurden vom 16. bis zum 18. Jahrhundert in den Berg unterhalb der Keller der Stadthäuser getrieben. Auf Grund der gleichbleibenden Temperatur und einer Luftfeuchtigkeit von fast 90 Prozent eigneten sie sich bestens zur Bierlagerung. Die Höhler sind unterirdische Gänge mit Nischen mit einer Gesamtlänge von ca. 9 Kilometern. Sie sind nur ca. 1,80 Meter hoch und 1,30 Meter breit und liegen in einer Tiefe von 5 bis 12 Metern.
 
Die Historischen Geraer Höhler können nur im Rahmen von öffentlichen oder terminlich vereinbarten Führungen besichtigt werden. Im Rahmen der Führungen erfahren die Besucher viele Detailinformationen zum Höhlerbau, ihrer weiteren Nutzung und zum Brau- und Schankrecht in Gera.

Der Eingang zum unterirdischen Labyrinth der Historischen Geraer Höhler befindet sich an der Rückseite des Museums für Naturkunde Gera im Schreiberschen Haus (Hintereingang), Nicolaiberg 3, 07545 Gera. Das liegt oberhalb vom Marktplatz in der Altstadt zwischen Steinweg und Salvatorkirche.

Museum für Naturkunde
Schreibersches Haus (Hintereingang)
Nicolaiberg 3
07545 Gera

öffentliche Führungen:
Mittwoch 13 und 15 Uhr
Donnerstag bis Sonntag/Feiertag 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr

Gern organisieren wir für Sie Führungen für Ihre individuelle Gruppe mit einem zertifizierten Gästeführer auch außerhalb der Öffnungszeiten. Kontaktieren Sie uns einfach unter
Tel.: 0365 838 11 11 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!